Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Research strategy (2018)

In our research – just like in our teaching – we focus on the topic of sustainability management. In our understanding of sustainability management, we thereby follow the 2030 Agenda for Sustainable Development, a “plan of action for people, planet and prosperity” by the United Nations that comprises 17 Sustainable Development Goals (SDGs). Guided by this Vision 2030, we see that our primary mission as a department for business administration is to help develop solutions for SDG no. 12, Sustainable Consumption and Production. As a topic that addresses the whole society, research on sustainability and on sustainable consumption and production cannot be limited to individual actors. Consequently, at the organizational level, we address sustainability management of actors in the three sectors market (e.g. forprofit firms), civil society (e.g. nonprofit organizations), and the public sector (e.g. public administration). Because of the topic’s complexity, we usually do not only focus on the actors themselves, but also on interorganizational and intersectoral Networks (SDG no. 17: Partnerships for the Goals) and their socio-cultural, ecological, and political-economic environment. In this entire system, a key function is acquired by individuals with their abilities, skills, and characteristics, who influence not only organizations and networks significantly, but them also the socio-cultural, ecological, and political-economic environment.

Against the backdrop of this multilevel framework, our research strategy curently focuses on the following areas of research:

  • the role of universities in sustainability networks
  • Success factors of sustainability networks
  • pro-environmental behavior at the workplace
  • sustainability and digital transformation
  • innovations for circular economy
  • implementing the sustainable development goals in organizational accountability

Unser Nachhaltigkeitsverständnis und Forschungsansatz

Der Lehrstuhl befasst sich mit dem Themenkomplex des Nachhaltigkeitsmanagements in und zwischen den drei Sektoren Markt, Staat und Zivilgesellschaft. Unter Markt fassen wir gewinnorientierte Unternehmen und generell über den Markt finanzierte Organisationen, als Staat verstehen wir öffentliche Institutionen und die Nonprofit-Organisationen bilden den zivilgesellschaftlichen Dritten Sektor. Wir verstehen dabei Nachhaltigkeit als eine ganzheitliche und langfristige Beachtung von ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Aspekten, auch über den organisatorischen Rahmen einer Institution hinaus. Corporate Social Responsibility (CSR) sehen wir nicht als synonymen Begriff, sondern als ein Instrument zur Erreichung unternehmerischer Nachhaltigkeit. 

In unserer Forschung betrachten wir die oben genannten Sektoren und ihre Interaktionen sowohl aus einer institutionellen, als auch aus einer funktionalen Perspektive:


Institutionelle Perspektive

Aus institutioneller Sicht beschäftigen wir uns mit den vielfältigen Kooperationsformen, die es zwischen den drei Sektoren geben kann, beispielsweise in Form von Corporate Community Involvement/Corporate Volunteering oder nachhaltigkeitsbezogenen Netzwerken. Hier erforschen wir insbesondere die Wirkungen, die solche Kollaborationen auf die Nachhaltigkeit einer Organisation oder eines Systems haben können.

Im Bereich Regulierung geht es darum, wie Akteure aus allen drei Sektoren nachhaltige Regulierung gestalten können, etwa durch neue Regulierungsformen, Netzwerkarbeit, Lobbyismus, oder Corporate Political Action. Typische Beispiele für aktuelle Regulierungsbereiche sind die Energieversorgung, Aspekte der Nahrungsmittelproduktion, eine nachhaltige Stadtentwicklung oder die Frauenquote in Unternehmen.


Funktionale Perspektive

Der funktionale Fokus lässt sich in drei weiteren Forschungsfeldern zusammenfassen, die Hauptsächlich den zweiten Sektor, also die Wirtschaftsunternehmen, betreffen. Dabei geht es um den Zusammenhang von unternehmerischen Nachhaltigkeitsstrategien, nachhaltiger Wertschöpfung und der Rechenschaft gegenüber Anspruchsgruppen (Mitarbeiter, Lieferanten, Kunden, usw., aber auch staatliche Akteure und Nonprofit-Organisationen). Hier legen wir besonderen Fokus darauf, wie diese Bereiche kombiniert werden sollten, um Nachhaltigkeit möglich ganzheitlich zu erreichen, zum Beispiel durch nachhaltigkeitsbezogene Wirkungsmessungen, integriertes Product Lifecycle Management, Stakeholder Management oder Integrated Reporting.


Methodischer Ansatz

Als wirtschaftswissenschaftlicher Lehrstuhl an einer Technischen Universität legen wir besonderen Wert auf intradisziplinäre Forschung, beispielsweise durch Kooperationen mit wissenschaftlichen Kollegen aus dem Inland und Ausland. Eine problemorientierte Vorgehensweise ist durch die Aktualität des Themas besonders in der Nachhaltigkeitsforschung essentiell. Wir folgen dabei einem theoretisch-fundierten Forschungsansatz. Um das Ideal einer Mixed-Methods-Forschung zu erreichen, kombinieren wir dabei quantitative mit qualitativen Methoden.